Das Ende vom Firebug?


Wieder mal eine zugegebenermaßen übertrieben Überschrift. Sie ist aber durchaus (für mich) berechtigt, da das Firefox-Plugin ‚Firebug‘ (mein absolutes Lieblings-Tool wenn es um Sachen Webentwicklung geht) Konkurrenz bekommt. Bisher war mir kein vergleichbares Tool bekannt, mit dem man Scriptfehler effektiv und schnell suchen konnte oder aber ein komisches CSS-Verhalten ergründen konnte. Die neueste Entwickler-Version (Nightly Build vom 1. Oktober) der Browser-Engine ‚Webkit‘ (u.a. die Grundlage für Apples Safari) enthält eine stark aufgebohrte Version des Tools ‚Web Inspector‘. Prinzipiell handelt es sich bei diesem ‚Web Inspector‘ um eine Art ‚Firebug-Plugin für den Safari-Browser‘. Während ältere Versionen nicht mit Firebug konkurrieren konnten, ist die aktuelle Version mindestens ebenbürtig – und sieht auch noch schöner aus, wie das Bild dieses Artikels beweist: Auf den ersten Blick sieht es wie ein Screenshot aus iTunes aus, es ist aber tatsächlich ein Ausschnitt aus dem ‚Web Inspector‘. Ich hätte nicht gedacht, das Firebug bei mir mal abgelöst werden könnte, naja, mal sehen. So macht debuggen jedenfalls Spaß – zumindest fast…
Weitere Infos findet man – mal wieder – bei golem.de.

rsizr – Ein richtig gutes Tool

rsizr, man kann es so eigentlich fast nicht aussprechen und der Name allein ist ja schon mal Web 2.0 pur. Aber hier wird nicht nur mit einem Namen geblendet, sondern hinter diesem Webservice steckt eine Bildbearbeitungssoftware auf Flashbasis, die es in sich hat. Ein Bild „runterrechnen“ ist einfach, aber was macht man, wenn man das Format verändern will OHNE dabei das Bild zu verzerren? Bisher hat man da recht wenig Möglichkeiten, man musste sich meistens einen geeigneten Bildausschnitt aus dem Originalbild ausschneiden. Hier geht das anders: Man markiert einfach die Bereiche, die nicht verändert werden dürfen und kann dann praktisch das Bild skalieren wie man will, mittels eines bestimmten Algorithmuses (weitere Infos gibt’s bei golem.de) werden dann Teile vom Bild mehr oder weniger „intelligent“ hinzugefügt bzw. herausgeschnitten – und das Ergebnis lässt sich durchaus sehen, wie das alternative Blogheaderbild zeigt: Links das Originalbild, rechts das mit rsizr skalierte Bild:
rsizr-Beispiel
Es lässt sich auch noch mehr mit diesem Tool machen, einfach mal ausprobieren…