Amazon: Buch und „Yesterday Shipping“


Amazon ist und bleibt mein persönliches „Einkaufsparadies“: Außer Lebensmittel und Klamotten kaufe ich dort alles: Günstiger Preis und perfekter Service, so muss es sein. Wie schon mal erwähnt, lese ich gerne Firmenbiographien, und daher war klar, dass ich die neue über Amazon auch haben musste. Vor Jahren habe ich zwar schon mal eine gelesen, aber ein neues Buch mit neuen Fakten kann ja nicht schaden. Leider sind die neuen Fakten sehr dünn gesät. Gut, über den Erfolg und die Geschichte des Kindles konnte ich vor ein paar Jahren noch nicht lesen, aber ansonsten gibt’s wenig Neues. Nicht falsch verstehen: Das Buch ist nicht schlecht und durchaus zu empfehlen – aber nur für die, die noch kein Buch über Amazon gelesen haben.
Apropos: Im Buch wird auch ausgiebig auf echte und vermeidliche Innovationen eingegangen, folgende ist aber so brandaktuell, dass davon natürlich noch nichts drin steht… 🙂
Amazon Yesterday Shipping

Amazon ist nicht gleich Amazon

Nach langer langer Zeit habe ich mir mal wieder ein Computerspiel bestellt. Mittlerweile „zocke“ ich nur noch sehr selten, aber ab und zu macht das schon noch Spaß. Deswegen habe ich mir jetzt „Kane & Lynch“ vorbestellt, ein Third-Person-Shooter der an den „Klassiker“ „Max Payne“ erinnert. Internetbestellung heißt bei mir eigentlich immer Amazon, und dass passt auch hier – aber nur fast. Ich habe das Spiel nämlich nicht bei Amazon DE, sondern bei Amazon UK bestellt. Warum? Erstens bekommt man da die Originalversion und zweitens gibt’s keinen Firlefanz bei der Annahme (Das Spiel ist ab 18 und könnte nur mit Personalausweis in Empfang genommen werden, also würde Packstation nicht gehen). Aber der wichtigste und gleichzeitg erstaunlichste Vorteil: Das Spiel ist viel billiger. Bei Amazon UK kostet mich das Ganze inkl. Luftpost ca. 34 Euro, während es bei Amazon.de 49,99 Euro + 4,95 Euro Versand kosten wurde. Absolut nicht nachvollziehbar! Praktisch ein und das selbe Unternehmen liefert aus dem Ausland billiger…