Expensive Shit

Wer mich kennt weiss, wie ich zu Produkten von Apple stehe: Abneigend. Meine, zugegebenermaßen nicht ganz objektive, Meinung: Apple-Produkte sind ja gar nicht mal so schlecht, aber sie sind vor allem eins, nämlich verdammt teuer. Wenn man sich einen iMac spaßeshalber auf der Website zusammenklickt, muss man schon zugeben, dass das Teil recht nett aussieht und auch das Apple-Betriebssystem einen soliden Eindruck macht. Dumm nur, das man für weit weniger Geld in der PC/Windows-Welt wesentlich mehr bekommt…
Auch kann ich absolut nicht nachvollziehen, warum Apple so toll und Microsoft so schlecht sein soll. Apple ist definitiv nicht kundenfreundlicher oder “gerechter”, ich sage nur: Kostenpflichtige Firmwareupdates, nicht selbst austauschbare Akkus, und als jüngstes Beispiel, die “Freundlichkeit, den eigenen Browser bei einem iTunes-Update gleich mal mit zu installieren. Und “keine Bluescreens” liegt schlicht und einfach an der Tatsache, dass man die wichtigen Hardwarekomponenten praktisch an einer Hand abzählen kann, da muss Windows mit “etwas mehr” Möglichkeiten klar kommen. Apropos iTunes: Diese kostenlose Software zum Musikverwalten und -kaufen nutze ich schon seit Jahren – und da muss ich gestehen, dass diese Software schon ganz gut gemacht ist… Um aber jetzt endlich mal auf dem Punkt zu kommen und das eigentliche Thema dieses Beitrags anzuschneiden: Ich habe mir vor ein paar Wochen die passende Hardware zu iTunes gekauft. Ja, richtig, einen Ipod, genauer einen Ipod Touch, denn wenn schon Apple dann gleich richtig 🙂 Wie gesagt, ich habe das Teil jetzt schon ein paar Wochen und bin, ähh, begeistert: Einfache, intuitive Bedienung, sehr gutes Display, guter Sound, Internetfähigkeit mittels WLAN zum E-Mail-Empfang und tatsächlich auch zum surfen – dank Multitouchscreen macht das sogar Spaß. Das macht sogar soviel Spaß, dass ich unter iii.bulitippspiel.net gleich mal die grundlegenden Funktionen meines Bulitippspiels in einer speziellen Website extra für den iPod Touch gebastelt habe…
Aber trotzdem: Apple Produkte sind und bleiben “expensive shit”: Gar nicht mal schlecht, aber eigentlich viel zu teuer. Ich werde Apple daher bzw. gerade wegen des teuren Preises auch jetzt noch nicht wirklich mögen…

CD-Tipp: Puppenspiel

Eigentlich bin ich ja eher der “Filmexperte”, aber meine Website “Moviesite.de” verstaubt (vielleicht wird sie demnächst aber “wiederbelebt” ), und hier Berichte ich eher über Musik als über Filme. Soll mir das zu denken geben, denn auch das wird wieder ein Beitrag über Musik, genauer gesagt ein CD-Tipp über die neue Platte von Unheilig: Puppenspiel. Egal, wenn mir Musik gefällt und ich Lust habe darüber zu bloggen – dann blogge ich darüber…
Die Gruppe ‘Unheilig‘ besteht hauptsächlich aus “Der Graf” (ich finde ein etwas ungewöhnlicher Künstlername) und hat eine ziemlich breites “Musikspektrum”, von ruhigen Balladen bis hin zu doch recht heftigen, harten Songs. Prinzipiell würde ich die Gruppe dem “Gothic-Stil” zuordnen, ob das jetzt ganz passt oder nicht ist mir aber eigentlich egal, dass kann ja auch jeder sehen wie er will.
Auch da neuesten Album “Puppenspiel” ist wieder eine “gute Mischung” und gefällt mir richtig gut – wie auch schon die beiden Vorgängeralben. Vielleicht liegt auch hier der einzige Kritikpunkt: Wirklich “was Neues” ist das Album nicht, alle Songs sind im typischen Unheilig-Stil, aber das ist ja auch nicht schlecht: Wer die Band mag wird also auch das neue Album mögen.
Wie fast immer bei einem meiner Musiktipps kommt ein Youtube-Video zum Abschluß, man erkennt sofort, dass es sich beim Stück “An deiner Seite” um eine ruhige Ballade handelt. Wie ich ja schon mehrmals geschrieben habe, achte ich seit letzter Zeit immer mehr auf die Texte der Lieder – und das ist auch hier nicht verkehrt (und auch leicht, da der Song, wie alles Neuere von Unheilig, auf deutsch ist).

Es scheint keinen wirklich zu interessieren

tibet.gifHmm, normalerweise ist die sogenannte Blogsphäre eigentlich immer schnell mit irgendwelchen Solidaritätsbekundungen. Aber dass jetzt in Tibet die Menschenrechte mit Füßen getreten werden scheint wohl keinen zu interessieren. Warum? Weil’s eigentlich nichts Neues ist? Weil wir alle wissen, dass in China Worte wie “Menschenrechte”, “Demkokratie” oder etwa “Pressefreiheit” nicht zu existieren scheinen, dafür aber Worte wie “Unterdrückung”, “Umweltverschmutzung”, “Doping”, “Produktpiraterie” anscheinend ganz gross geschrieben werden? Das wäre aber kein Argument. Am wenigsten verstehe ich, wie manche einen möglichen Olympia-Boykott kategorisch ausschließen. Vielleicht würde dass nicht viel bringen, schaden würde es jedenfalls nicht, denn ich bezweifle, dass z.B. der Afghanistan-Krieg in den 80er Jahren wegen des Boykotts länger gedauert hat. Ganz im Gegenteil: Der “Nicht-Boykott” im letzten Jahrhundert einer bestimmten Olympiade war wohl definitiv schädlich. Am schlimmsten finde ich in dem Zusammenhang das Argument, dass man mit einem Boykott nur den Sportlern schaden würde. Geht’s noch? Wie sollen die Spiele denn eigentlich ablaufen? Einfach auf “Friede, Freude, Eierkuchen” in Peking machen und den Rest drum herum einfach vergessen? Ich dachte immer, wegschauen hat noch nie was gebracht….

Neues von der Packstation

Wieder mal ein Erlebnis mit ‘meiner’ Packstation:
Montag 03.03., 08:08 Uhr
E-Mail, das eine Sendunng in der Packstation auf mich wartet: Schön!
Montag 03.03. , 10:30 Uhr
E-Mail erhalten, dass meine Packstation wieder zur Verfügung steht. Aha, das sie anscheinend defekt war wurde mir aber nicht mitgeteilt…
Montag 03.03., 15:44
E-Mail, dass die Packstation nicht zur Verfügung steht: Hmmm, Abends trotzdem mal nachgeschaut, viellecht kam die Meldung ja nur zu spät, aber die packstation war wirklich defekt.
Mittwoch: 05.03. 12:15 Uhr
E-Mail, das eine NEUE Sendung in einer ganz anderen Packstation auf mich wartet: Ist das jetzt eine zweite Sendung oder wurde die erste Sendung in diese andere Packstation “umgeladen”? Anruf bei der Hotline: Die Sendung wurde umgeladen, da die eigentliche Packstation weiterhin auf unbestimmte Zeit defekt ist…

Ganz große Klasse! Immer schön Werbung machen, dass man rund um die Uhr seine Sendungen abholen kann und dann ist so eine Station mehrere Tage kaputt. Schön dass ich mein Päckchen von einer für mich ungüstig gelegenen Packstation abholen konnte, da hätte ich es gleich beim Nachbarn abgeben lassen können…

L’Âme Immortelle-Konzert 2

LAI in Nürnberg
Wie berichtet, hat L’Âme Immortelle ein neues Album (‘Namenlos’) rausgebracht und dazu auch gleich eine Tour gestartet. Nach Bamberg sind sie zwar nicht gekommen, da aber Nürnberg ja nicht sooo weit weit weg ist, habe ich mich am 25. Februar zum LAI-Konzert ‘im Hirschen‘ aufgemacht. Irgendwie war’s wie bei meinem ersten L’Âme Immortelle-Konzert: Eine Vorband (Beyond the Void) war gar nicht mal schlecht, die andere Vorband (‘Übermutter’) war unter aller Kanone und das eigentliche Konzert war richtig gut. Da ich natürlich wegen LAI dort war hat also alles gepasst. ‘Gewöhnungsbedürftig’ waren kurze ‘Schauspieleinlagen’ zwischen manchen Stücken, die mich jetzt nicht weiter gestört haben, die ich aber auch nicht so wirklich toll fand. Das wichtigste waren aber eh’ die Lieder und neben dem neuen Album (etwas schlechter als das Vorgängeralbum, aber trotzdem richtig gut) wurden auch als Zugaben ‘Klassiker’ wie ‘Aus den Ruinen’ gespielt – was will man mehr?
Noch ein Wort zur schlechten Vorband: Das einzig interessante daran war zu sehen, wie man sich musikalisch sehr stark verändern kann – leider ohne besser zu werden: Hätte nicht gedacht, dass die ‘Sängerin’ Luci van Org, früher mal bekannt als ‘Lucilectric’, ist.

Update: Kein Starbucks in Bamberg

Bereits 2006 hatte ich ja mal bei Starbucks Deutschland nachgefragt, ob denn mal eine Starbucks-Filiale in Bamberg gebaut werden würde. Zusammenfassend die Antwort damals: Nein – zumindest definitiv nicht in diesem Jahr. Da mittlerweile schon einige Zeit ins Lande gegangen ist, habe ich jetzt nochmal nachgefragt, ob sich vielleicht an der negativen Haltung zu Bamberg etwas geändert hat: Die Antwort: Wieder “Nein” bzw:
Leider plant Starbucks auch im Verlauf des Jahres 2008 kein Coffee House in Bamberg zu eröffnen.
Schade!

Sonntags in der Allianz-Arena

Das Fußballstadion in München
Endlich habe ich es geschafft und war zum ersten mal in dem “sagenumwobenen” Fußballtempel, genauer gesagt in der Allianz-Arena. Und dann gleich zum Bundesligakracher schlechthin: Bayern gegen Werder. Letzendlich war es ein schöner Nachmittag, auch wenn ich natürlich lieber einen Werder-Sieg gesehen hätte.
Die Stimmung in der Werder-Kurve war richtig gut, und auch schon am Nachmittag hatten sich etliche Werderfans auf dem Marienplatz versammelt und haben Stimmung gemacht. Von der Allianz-Arena an sich war ich dann doch etwas enttäuscht, und das lag nicht nur daran, dass sie dann leider doch nicht so beleuchtet wurde wie auf dem Bild oben.:)
Gut, von außen sieht das Stadion ganz nett aus, und auch von innen ist der Kasten richtig cool, es ist eben ein reines Fußballstadion. Aber: “Mittendrin” gefällt mir die Arena eher nicht. Mittendrin? Ja, wenn man die Tribüne verlässt, befindet man sich nicht (wie sonst) bereits außerhalb des Stadions, sondern in einem Innenbereich, indem die “Fressbuden” untergebracht sind und der sich durch die ganze Arena zieht. Für diesen Bereich fallen mir aber nur Worte wie “kalt”, “kahler Beton”, “dunkel”, und “schlechte Beleuchtung” ein. Wahrlich keine Offenbarung an Stadionbaukunst. Was mich sonst noch störte: Der Stadionsprecher. Glücklicherweise höre ich den Radiosender schon lange nicht mehr, bei dem er als Moderator arbeitet, hier musste ich mir aber leider das Gelaber notgedrungen anhören. Gibt’s eigentlich irgendwo einen schlechteren Stadionsprecher? Okay, genug gemeckert: Alles in allem war es ein herrlicher Fußballnachmittag und auch mit dem Ergebnis kann man letztendlich zufrieden sein.
Hier noch ein sehr kleiner Ausschnitt vom Marienplatz vor dem Spiel:

Überflüssig, aber verdammt cool

Das Beste am Firefox-Browser sind zweifelsohne die Plugins. Ob Mouse-Gesten, Bundesligaergebnisse oder Code-Debugging: Es gibt für fast nicht kein Plugin. Eines der Kategorie “Relativ nutzlos, aber richtig cool” hat golem.de vorgestellt: PicLens. Allein die Größe von einem satten Megabyte lässt erahnen, dass es sich hier vielleicht um eine heftige Grafikspielerei handeln könnte. Und so ist es auch. Sobald man PicLens installiert hat und auf einer Bilderseite wie flickr rumsurft, kann man beim Ãœberfahren eines Bildes einen Button anklicken, der folgendes bewirkt: Es wird in den Vollbildmodus geschaltet und alle Bilder des gerade aufgerufenen Bildersets werden an einer virtuellen Wand angezeigt, die man mit der Mouse praktisch “abschreiten” kann. 3D ist vielleicht etwas übertrieben, da die Bilder natürlich weiterhin zweidimensional bleiben, die Wand vermittelt aber schon einen räumlichen Eindruck.
Die Sache ist blöd zu beschreiben, man muss es einfach mal ausprobieren! Der einzige (große) Nachteil: Das Tool funktioniert nur bei einigen Bildergalereien (u.a. flickr), Communities (z.B. Facebook) und Bildersuchen wie die von Google. Es wäre schön wenn man seine eigene Bildergalerie für diese nette Spielerei zugänglich machen könnte, dass geht aber leider nicht. Trotzdem ist das eines der coolsten Firefox-Plugins die ich kenne – auch wenn man’s eigentlich wie gesagt nicht braucht…

Into the Wild

So, jetzt habe ich auch den Film gesehen, viel mehr als in diesem Artikel gibt’s eigentlich nicht zu sagen: Der Film hält sich stark an die Romanvorlage und ist wirklich empfehlenswert. Extra erwähnenswert ist aber noch der Soundtrack von Eddie Vedder. Eddie wer? Ich kannte den bisher nicht, wie man bei Wikipedia aber nachlesen kann hat er schon mit einigen bekannten Bands zusammen gearbeitet. Egal, jetzt kenne ich ihn und ich finde dass selten ein Soundtrack so gut zum Film gepasst hat wie dieser. Der folgende Song “Guaranteed” wird im Abspann gespielt und es wird sogar die deutsche Übersetzung eingeblendet: Wohl damit Leute wie ich auch mal auf den Text achten (müssen) und dann feststellen, dass der Text nicht nur als “Lückenfüller” dient, sondern genau zum Song passt:

Grün-weißes Bamberg

Darauf hat Bamberg jahrelang jahrzehntelang gewartet, jetzt ist es Wirklichkeit geworden: Am 30. Januar gab es die Vereinsgründung des Jahres, denn an diesem Tag fand im Stilbruch die Gründungsversammlung des Werder-Bremen-Fanclubs “Grün-weißes Bamberg” statt. Ja, richtig gelesen. Ab sofort ist Bamberg grün-weiß und hat einen Werder-Fanclub!
Wer Werder-Fan ist, also Ahnung vom Fußball hat :), und aus Bamberg oder “umzu” kommt, weiss jetzt, wo er Fans des besten Fußballvereins findet.