Firefox und IE am Ende?


Zugegeben, die Überschrift ist etwas provokativ, ganz aus der Luft gegriffen ist sie aber nicht, denn kein geringerer als Google hat jetzt auch einen eigenen Browser veröffentlicht: Google Chrome. Microsoft bringt demnächst einen (wie es bisher aussieht) endlich wieder guten Browser mit dem Internet Explorer auf den Markt und Google hat vor wenigen Tagen seinen Vertrag über die Einbindung der Suchmaschine in den Firefox verlängert. Deswegen kommt es (zumindest für mich) schon etwas überraschend, das der Suchmaschinenbetreiber jetzt auch einen eigenen Browser rausbringt. Mein Ersteindruck: Wie üblich steht bei Google auch beim Chrome-Browser die Funktionalität und nicht das Design im Vordergrund. Trotz spartanischer Benutzeroberfläche macht das surfen richtig Spaß, denn im Vergleich zu den anderen Browsern ist Google Chrome wirklich sauschnell wesentlich schneller. Allerdings vermisse ich mein Firefox-Plugin “AdBlock Plus”, ich dachte erst, ich bin im falschen Internet! 🙂 Ob andere Features bzw. Versprechungen, wie etwa die effektive Ausnutzung von mehreren CPU-Kernen wirklich große Vorteile bringen, bleibt noch abzuwarten. Auch muss man sehen, was Google gegen eines der Firefox-Hauptvorteile, den unzähligen Plug-Ins, auffahren wird, aber eines ist klar: Wenn Google den Browsermarkt betritt, müssen sich alle anderen warm anziehen…
Einen ausführlichen Test von Chrome findet man u.a. bei golem.de.