Bamberg bei Spiegel Online

Bamberg hat es doch tatsächlich “geschafft”, bei Spiegel Online erwähnt zu werden, nämlich im Artikel “Milliardenteure Schildbürgerstreiche“. In diesem Artikel kreidet der Steuerzahlerbund die massive Verschwendung von Steuergeldern in Deutschland anhand einiger Beispiele an. Und auf einem Bild der zum Artikel gehörenden Fotostrecke ist doch tatsächlich ein Bauwerk aus Bamberg zu bestaunen. Der Text zum Bild von Spiegel Online lautet:
Einen “kostspieligen Schildbürgerstreich” leistete sich die Stadt Bamberg: Erst wurden zwei hohe Betonmauern am Main-Donau-Kanal errichtet, dann nach Protesten der Bevölkerung wieder abgesägt. Kosten: 140.000 Euro.

Ist doch schön, dass es noch Leute gibt, die einfach so das Geld anderer Leute zum Fenster raus werfen können…

Tilbage i Tyskland

Die Überschrift ist dänisch und heißt soviel wie “zurück in Deutschland”, denn ich bin gerade gut erholt von einem zweiwöchigen Dänemarkurlaub zurück. In Henne Strand habe ich mir den Wind um die Ohren pfeifen lassen und ein wenig “relaxed”. Nein, natürlich habe ich nicht nur entspannt, hauptsächlich war ich “kiten”. Vielleicht berichte ich die nächsten Tage ein bisschen mehr, mal sehen. Fürs erste gibt’s nur ein kleines Video von meinen “Kiteversuchen”. Die Qualität ist schlecht, wurde mit einem Handy aufgenommen:

Und schon wieder ein Musikvideo

Langsam nimmt es hier überhand, das Posten von Musikvideos, aber so ist es (im Moment) nun mal.

Diesmal gibt es den Song aus dem Film ‘Hautnah’ (Closer), ein Film den ich bisher nicht kannte und kürzliche auf DVD gekauft habe (mir hatte noch eine DVD für die “4 Kaufen – 3 bezahlen”-Aktion bei Müller gefehlt). Ich kann den Film nicht einordnen, und selten fällt es mir so schwer wie hier zu sagen, ob der Film gut oder schlecht ist. Ist auf jeden Fall “strange” der Film – und eigentlich schon richtig gut. Gefallen hat mir aber auf jeden Fall der Song des Filmes und deshalb wird das hier wieder ein Musikvideo-Beitrag: Damien Rice – The Blower’s Daughter

Stadionbesuch

Ich gehe selten ins Fußballstadion, aber am Samstag war mal wieder ein Besuch fällig, denn endlich konnte man wieder Werder Bremen in Franken sehen, beim Spiel gegen den “Club”. Es war herrliches Wetter, die Stimmung (direkt neben dem Werder-Fanblock) war super – und das Beste: Das Ergebnis hat gestimmt: 1:0 für Werder durch einen sehenswerten Treffer. Okay, das Spiel war über weite Strecken nicht so der Brüller, aber letztendlich zählt nur das Ergebnis! Lustig waren auch ein paar Nürnberger Fans, die am Parkplatz absolut nicht verstehen konnten, wie man als Bamberger Werder Bremen-Fan sein kann. Doch, das geht, sehr gut sogar! 🙂

Sushi schmeckt langweilig

Eigentlich ist mit der Ãœberschrift schon alles gesagt, aber hier noch etwas ausführlicher: Am Freitag habe ich zum ersten Mal Sushi gegessen – und bin enttäuscht worden. Gut, ich hatte schon immer meine Vorurteile gegen rohen Fisch, aber beim Japaner habe ich mich jetzt doch mal “durchgerungen” und Suhsi probiert. Und es ist nichts, aber auch absolut nichts besonderes, ich würde sagen es schmeckt langweilig, nur die gründe Wasabi-Paste war richtig gut, das Zeug ist schön scharf. Die ganzen Stücke Fisch schmecken gebraten oder gegrillt wesentlich besser. Ein Stück roher Lachs, umgeben von klebrigem Reis und eingehüllt in so ein Algenblatt – und dann schmeckt dass nach fast gar nichts!
Aber wenn schon Japaner dann richtig, also habe ich dann noch warmen Sake probiert. Uhhh, muss wirklich nicht sein, das Pflaumenzeugs zum Schluß war aber gar nicht mal schlecht. Ich behaupte jetzt einfach mal dass die meisten “Sushi-Fans” Suhsi nur deshalb (angeblich) so toll finden, weil es eben “In” ist. Am Geschmack kann es jedenfalls nicht liegen…

Wieder mal eine Musikgruppe entdeckt

Ha, zwei Blogeinträge so kurz hintereinander gab’s hier noch nie, aber der hier wird auch nur ganz kurz: Das “Nachbar-Radio” von Last.fm (Beitrag) hat wieder mal für mich eine neue Musikgruppe “entdeckt”: ’30 Seconds to Mars’. Kannte ich bisher nicht, und der Song ‘From Yesterday’ ist schon mal nicht schlecht. Eine Youtube-Einbindung gibt’s jetzt aber nicht, dazu habe ich jetzt keine Lust 🙂

Update:
Und schon der nächste ganz gute Song: The Killers – All These Things That I’ve Done. Von denen hatte ich bisher auch noch nichts gehört….
Jetzt ist aber wirklich Schluß für heute!

Web 2.0: Shelfmates

Web 2.0 hier, Web 2.0 da: Was macht denn Web 2.0 jetzt eigentlich aus? Da gibt’s sicherlich viele Definitionen. Hier mal die Merkmale die für mich eine Web 2.0 Seite ausmachen (nicht 100% ernst nehmen):

  • Frisches Design (eher Aqua-Look als Pastellfarben)
  • Gaaaaaaanz viel Ajax
  • Angelschlossener Blog
  • Kein schlüssiges Geschäftskonzept
  • User können untereinander ‘kommunizieren’, auch wenn es wenig Sinn macht: Social Community
  • Selten eine neue Idee, eher nach dem Motto “Wein in neuen Schläuchen”
  • Content wird fast ausschließlich durch die User generiert

Auch wenn das jetzt eher sarkastisch oder negativ klingt, ich liebe Web 2.0-Sites denn oft machen diese Seiten (zumindest anfangs) richtig Spaß, auch wenn der wirkliche “Mehrwert” meistens fehlt.
Für mich eine Web 2.0-Seite in “Reinkultur” ist Shelfmates: Im Prinzip handelt es sich ‘nur’ um eine Art “Onlinearchivierung” für Filme, Bücher und CDs, die Umsetzung ist aber wirklich sehr gut gemacht: Ajax, soweit das Auge reicht (eine der wenigen Websites die ich kenne, bei denen “Drag-and-drop” relativ sinnvoll eingesetzt wurde).
Die Seite sollte man auf jeden Fall mal “ausprobieren”.

Bescheidenes Fußballwochenende

Hmm, da hat Werder mit 0:4 mal ordentlich was auf die Mütze gekriegt – hätte ich davor nicht gedacht befürchtet.
Was kann man vom Wochenende mitnehmen?

  • Werders Stammspieler sind nicht adäquat zu ersetzen
  • Die “2. Reihe” fällt eher durch große Sprüche als durch Leistung auf
  • Klose wurde von seinen ehemahligen Fans und Mitspielern gebührend bzw. angemessen empfangen
  • Erfolg lässt sich wohl leider doch kaufen. Man muss nur genug Millionen ausgeben.
  • Entgegen meiner Annahme wird der Vorname von Ribéry nicht “Fronk” sonder laut Franz Beckenbauer “Frenck” ausgesprochen….

Und warum hat Rosenberg schon wieder nicht gespielt? 0 Tore und fast keine Torchancen sprechen auf jeden Fall nicht unbedingt für die Stürmer die auf dem Platz standen…

Feiertag!

Manchmal ist es wirklich von Vorteil in Bayern zu wohnen, nämlich dann wenn man hier Feiertag hat und anderen nicht – so wie heute. Und heute hat nicht mal ganz Bayern frei sondern nur die Leute, deren Arbeitsstelle in einer überwiegend katholischen Gegend liegt. Meine tut das zum Glück! 🙂