Meine neue Freisprechanlage

Dieser Blogeintrag ist anders als alle bisherigen, warum schreibe ich gleich. Ich habe die Freisprechanlage EGO CUP des Herstellers Funkwerk Dabendorf für’s Auto zum Testen bekommen – und darf danach das Teil auch behalten. Bedingung war nicht, dass ich unbedingt positiv über die Freisprechanlage blogge, sondern nur meine ganz persönliche Meinung schreibe – und nichts anderes tue ich hier mit diesem Beitrag. Ich habe schon lange mit einer Freissprechanlage geliebäugelt, und so kam diese Gelegenheit gerade recht. Also die EGO CUP ausgepackt und im Auto angeschlossen. Doch da kam gleich mal die erste Ernüchterung: Mein Auto und diese Freisprecheinrichtung sind nicht gerade das ideale Paar. Erstens befindet sich der Cupholder in meinem Tigra Twintop hinter der Handbremse, also relativ ungünstig für eine Freisprecheinrichtung, und zweitens passt die spezielle Cupholderhalterung da nicht rein. Ich hoffe mal für den Hersteller, dass das bei anderen Fahrzeugen dann schon passt. Aber sooo schlimm war es jetzt auch nicht, nach ein bisschen rumprobieren habe ich dann doch einen geeigneten Platz gefunden.EGO CUP im Tigra Twintop Ich habe einfach die Halterung vorne “reingepfrimelt” und siehe da: Es hält jetzt nicht bombenfest, aber doch ganz gut. Jetzt aber zum Technischen: Die (zudem äußerst dürftige) Bedienungsanleitung ist nicht nötig: Das Gerät einfach an den Zigarettenanzünder anschließen, Bluetooth am Handy anschalten und schon verbinden sich die beiden Teile. Die Bluetooth-Verbindung klappt reibungslos, auch wenn man das Auto verlässt und dann wieder einsteigt verbinden sich die beiden Geräte sofort automatisch. Auch das Telefonieren klappt ohne Probleme, die Sprachqualität ist selbst bei Autobahnfahrten auf beiden Seiten gut. Anrufe werden natürlich per Klingelton aber auch durch ein blinkendes Licht angezeigt, ein Display ist leider nicht vorhanden. Und sonst? Optisch macht die EGO CUP mit ihren 4 Tasten (mehr braucht man nicht) einen recht ansprechend Eindruck. Aber apropos Tasten: Hier liegt meiner Meinung nach der größte Schwachpunkt, da der Druckpunkt äußerst schwammig, dass ist definitiv ein dicker Minuspunkt. Trotz dieses Mankos würde ich die Freisprecheinrichtung aber eher positiv bewerten, da die wesentliche Funktion, nämlich das Telefonieren, reibungslos funktioniert. Was bleibt also als Fazit? Würde ich mir das Gerät kaufen (der empfohlene Verkaufspreis ist übrigens 89 Euro), wenn ich es nicht kostenlos bekommen hätte?
Nein! Nein? Aber das liegt hauptäschlich an der Tatsache, das dieses spezielle Cupholder-System, wie schon erwähnt, für mein Auto (eigentlich) nicht geeignet ist.
Mal abgesehen von den “billigen” Tasten würd ich die Freisprecheinrichtung – bei passendem Cupholder – durchaus empfehlen…
EGO CUP im Karton

One thought on “Meine neue Freisprechanlage

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *