Ich werde noch zum Umwelt-Freak…

Ich geb’s zu: Der große „Umweltfreak“ bin ich nicht gerade. Gut, die Umweltschutzaktivisten „Sea Shepherd“ finde ich beeindruckend und unterstütze die auch (mit einer kleinen Spende), in Sachen Stromsparen hinke ich aber (leider) hinterher: „Standby“ ist nun mal eine tolle Sache…
Jetzt machen ich aber doch was in Sachen „Stromsparen“, auch wenn’s natürlich nur bestenfalls der bekannte „Tropfen auf dem heißen Stein“ ist: Ich habe mir ein „Starter Kit“ von Changers besorgt: Das Set besteht aus einem Solarmodul, einem Akku und ein USB-Kabel. Ein bisschen Sonne auf’s Solarpanel und schon kann man damit diverse Geräte mittels USB-Anschluss aufladen. So weit so gut und soweit nichts besonderes. ABER: Das beigefügte USB-Kable ist nicht das Ladekabel für diverse Geräte, sondern das Datenkabel, mit dem man den Akku mit dem PC verbinden kann. Wozu? Ganz einfach: Man kann dann den „produzierten“ Strom auslesen und das Ergebnis auf einen Account bei changers.com hochladen. Dort sieht man dann, wie viel Strom man mittels Sonnenkraft produziert und wie viel CO2 man vermieden hat. Das Ganze kann man in einer Art Community noch mit anderen vergleichen, es gibt Rankingfunktionen, usw… Wer mich kennt weiß, dass ich auf solche (eigentlich nutzlosen) Spielereien stehe – und schon wird das Thema „Strom sparen“ auch für mich interessant. Ich kann die Sache daher wirklich empfehlen. Bis jetzt habe ich übrigens 3,9 Gramm CO2 eingespart und 7,9 Watt Strom generiert (mein Changers-Profil)…
Klar, der Nutzen ist sehr gering und wenn man noch die Anschaffungskosten betrachtet erst recht: Aber immerhin tut man letztendlich doch was Gutes: Man spart (etwas Strom) – und es ist, wie gesagt, eine nette Spielerei. Auch wenn es von der Website (bis jetzt) nur auf eine englische und eine japanische Version gibt: Changers ist eine deutsche Firma bzw. ein Startup aus Berlin. Ein weiterer Grund, die Sache zu unterstützen, zumal der Support von denen (über Facebook oder E-Mail) sehr schnell und freundlich reagiert. Hier das Video von Changers, das die ganze Sache nochmal ganz gut erklärt:

Wenn auf dem Teil ein „Apfellogo“ drauf wäre, würde es wahrscheinlich weggehen wie warme Semmeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.