Die Stieg-Larsson-Trilogie

Es wird wieder mal Zeit etwas in meinen Blog zu schreiben bevor er ganz in Vergessenheit gerät. Nein, meine „Blog-Midlife-Crisis“ ist nicht überstanden, obwohl es gerade einiges gäbe wo ich meinen Senf dazu gegen könnte, sei es zu den dämlichen japanischen Walfängern oder zum ein oder anderen interessanten „Elektronikteil“ von der CES-Messe. Aber es gibt nichts dergleichen, sondern (mal wieder) einen Buchtipp, vielmehr 3 Buchtipps. Und dass müssen schon gute Bücher sein, wenn sie mich dazu bewegen, mal wieder was zu bloggen. Eigentlich halte ich nicht viel von Büchercharts, meistens findet man dort eh nur von irgendwem (Fernsehsender…) hochgepuschte, dämliche Bücher, die aktuelle Top 3 (egal ob Spiegel, Amazon oder sonstiges) ist aber schon bemerkenswert, wird sie doch allein von einem Autor „bestückt“: Stieg Larsson. Ohne zu wissen um was es eigentlich geht habe ich angefangen, dass erste Buch, „Verblendung“ zu lesen, also ohne große Erwartungen, und siehe da: Das Buch war gut, richtig gut – und die beiden anderen Teile sind sogar noch besser. Die drei Bücher dieses schwedischen Autors sind das Beste was ich seit langem gelesen habe! Endlich mal wieder Bücher die ich wirklich schwer aus der Hand legen konnte. Letztendlich sind das zwar „nur“ Krimis/Thriller, aber solche an denen ich höchstens Kleinigkeiten auszusetzten hätte: Die Geschichten rund um das „Ermittlerduo“ Blomquist/Salander (wenn Lisbeth Salander nicht fiktiv wäre, würde ich diese Person ja zu gerne mal kennen lernen…) sind spannend und, wie schon gesagt, so geschrieben, dass man das Buch kaum weglegen kann, weil man unbedingt wissen muss wie es weiter geht. Ich habe jetzt das dritte Buch ausgelesen und bin fast etwas traurig, denn es war das letzte von Stieg Larrson, obwohl es eigentlich eine zehnteilige Serie werde sollte. Es existieren aber nur 3 Bücher, da der Schwede leider 2004 verstorben ist. Laut Wikipedia soll aber zumindest ein weiterer Teil fast fertig sein, ob er jedoch jemals veröffentlicht wird steht in den Sternen. Ich kann es nur hoffen! Stieg Larsson hat es mit den drei Bücher jedenfalls geschafft, zu meinen Lieblingsautoren zu zählen. Unbedingt zu empfehlen!
Die besten Autoren, wie ja auch Michael Crichton, sterben leider viel zu früh…

6 thoughts on “Die Stieg-Larsson-Trilogie

  1. Ja, auch ich habe gerade Teil drei ausgelesen und habe ein wenig das Gefühl, dass zwei Freunde, Blomkvist und Salander, aus meinem Leben geschieden sind. Fast ein bisschen Beerdigungsstimmung.
    Wenn man jetzt eine reale Lisbeth hätte, würde ich sie bitten, alle Rechner aus Stieg Larssons Umgebung zu hacken, in der Hoffnung, an den fast fertigen 4. Teil zu gelangen… schade eigentlich. Besonders hätte mich die Fortführung des Handlungsstrangs um die ganzen Frauengeschichten von MikBlom intressiert und sicherlich war in den folgenden Teilen auch noch mehr Aktivität von Camilla, Lisbeths Zwilling zu erwarten. Alles in allem… Schade

  2. Ich bin ein Krimi-Fan und habe alle drei Bände der Trilogie gelesen. Den ersten und zweiten Band habe ich jetzt nochmal gelesen, weil ich den Unterschied zwischen Romanen und ZDF-Filmen feststellen wollte. Romanverfilmungen sind nicht immer gut, weil meistens verfremdet. Ich finde in diesem Fall aber, dass die Verfilmung ist gelungen ist, man kann nicht alles originalgetreu verfilmen, sonst würden die Zuschauer überfordert und würden sich langweilen. Aber das Wesentliche der Handlung ist beibehalten worden und darauf kommt es für mich an. Ich finde die Schauspieler auch Klasse, eine bessere Lisbeth findet man bestimmt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.