Der Kampf: Mac gegen PC

Bei Caschys Blog habe ich gerade ein verdammt gut gemachtes Video für alle Apple-Freunde und -Hasser gefunden: „Mac vs PC“. Da waren definitiv Profis am Werk.
Ich werde ja mittlerweile als Apple-Fan „verhöhnt“ und das nur, weil ich einen Ipod touch besitze. Eigentlich eine Frechheit, denn ansonsten bin ich kein Freund dieser „Expensive Shit“-Computer. Aber die MP3-Player sind einfach zu geil! 🙂 So, genug gelabert, hier das Video:

Und man wird feststellen, dass der Mac eigentlich keine Chance hat. Eigentlich…

Captain Future-Szene

Ach was habe ich damals, Anfang der 80er (jaja, ich werde langsam alt), die Zeichentrickserie „Captain Future“ gern angeschaut! An folgende Szene kann ich mich aber jedenfalls nicht mehr erinnern, aber für einen ungefähr Fünfjährigen war die Szene sicherlich nicht sooo witzig – auf jeden Fall nicht so witzig wie heute. Der gute alte Captain Future war eben noch ein echter Held! (Auf den letzten Satz achten) 🙂

Interessantes Unboxing-Video

Eigentlich sind sogenannte „Unboxing-Videos“, also Videos, bei denen jemand filmt wie er irgend ein Produkt auspackt, so interessant wie ein umfallender Reissack in China (das Thema „China“ lässt mich anscheinend nicht los….). Das sich der „Auspackende“ über seinen Kauf (meistens ein „Elektronik-Gadget“) freut, ist ja noch nachzuvollziehen, ihm beim auspacken zuzuschauen eher nicht – wenn es da nicht ein „Auspackvideo“ des Handys „Samsung SGH-i900“ gäbe. Ich bin jetzt nicht gerade ein Fan von Samsung-Handys, dieses würde ich mir aber definitiv kaufen – nur wegen der Verpackung 🙂

Gefunden habe ich das ganze bei „A-Blogger“ Basic. (ganz selten, aber ab und zu steht da doch ein interessanter Artikel 🙂 )

Drei Leute erstürmen den Omaha Beach

Wieviel Statisten braucht man, um die berühmte Anfangssequenz aus dem Film „Der Soldat James Ryan“ (Landung der Alliierten in der Normandie) nachzuspielen: 3, in Worten: Drei.
Und die drei Mann sind auch gleichzeitig die komplette Filmcrew, die für den gesamten „Dreh“ nur schlappe vier Tage gebraucht hat. Kann man kaum glauben? Na dann einfach mal dieses Video anschauen (interessant wird’s dann ab der zweiten Filmhälfte):

Gefunden habe ich das Filmchen übrigens hier.

Virtuelle Realität war gestern

Was gab es in den 90ern nicht alles für Monitorbrillen und Datenhandschuhe, der sogenannten „Virtual Reality“ sollte schon bald die Zukunft gehören. Nix war’s, das ist alles eher wieder in der Versenkung verschwunden. Ein Modellflieger aus Kanada dachte sich aber jetzt (ja, das Video ist schon etwas alt) wohl, dass wenigstens die „Fernsehbrille“ gar nicht mal so schlecht ist und hat so ein Teil mit einem Modellflugzeug „verbunden“. Ergebnis: Er kann dadurch sein kleines Modellflugzeug praktisch aus der Pilotensicht steuern. Schon irgendwie cool:

Stage6: Das bessere Youtube?

DivX bietet unter Stage6 eine Videoplattformähnlich der von Youtube an. Dies ist nicht neu – und selbst ich weiss dass schon seit einigen Monaten, als ich eine Stage6-Einbindung auf dem Blog von Björn gesehen habe. Neu ist aber, dass ich Stage6 jetzt auch mal getestet habe. Was ist das besonderen an Stage6? Mal abgesehen davon, dass mir Dir Website designtechnisch besser gefällt gibt es eigentlich nur einen, aber entscheidenden Unterschied: Stage6 speichert die Webfilmchen im Gegensatz zu den anderen Videoportalen nicht als Flash, sondern – wenig verwunderlich – als DivX-Filme ab. Den Vorteil sieht man sofort: Die Qualität der Videos ist wesentlich besser und man ist auch nicht auf ein bestimmtes Format eingeschränkt. Dummerweise gibt es aber einen gravierende Nachteil: Um die Filme im Browser anzuschauen muss man sich erst ein Plugin installieren. Gut, muss man bei Flash genau genommen auch, nur ist das wesentlich mehr verbreitet. Außerdem läuft das Plugin nicht richtig stabil, bei mir stürzt jedes Mal der Browser(Firefox unter XP) ab wenn man auf einen DivX-Film zugreifen will, unter Vista gibt’s aber (erstaunlicherweise) keine Probleme. Die Sache ist also leider noch nicht so ganz ausgereift.
Ach ja, wo ist denn nun das Testvideo? Ich habe einfach bei diesem alten Beitrag die Youtube-Version gegen eine „Stage6-Version“ getauscht.

Und schon wieder ein Musikvideo

Langsam nimmt es hier überhand, das Posten von Musikvideos, aber so ist es (im Moment) nun mal.

Diesmal gibt es den Song aus dem Film ‚Hautnah‘ (Closer), ein Film den ich bisher nicht kannte und kürzliche auf DVD gekauft habe (mir hatte noch eine DVD für die „4 Kaufen – 3 bezahlen“-Aktion bei Müller gefehlt). Ich kann den Film nicht einordnen, und selten fällt es mir so schwer wie hier zu sagen, ob der Film gut oder schlecht ist. Ist auf jeden Fall „strange“ der Film – und eigentlich schon richtig gut. Gefallen hat mir aber auf jeden Fall der Song des Filmes und deshalb wird das hier wieder ein Musikvideo-Beitrag: Damien Rice – The Blower’s Daughter

Lastfm

last.fmNicht unbedingt aktuell, aber egal, vielleicht gibt es doch noch jemanden der last.fm, eine meiner Lieblingsdienste/Communities im Netz, nicht kennt. Um was geht’s? Vereinfacht gesagt merkt sich die Seite welche Lieder man am PC angehört hat und speichert diese ab (nennt sich „scrobbeln“), so dass man in diversen Listen bzw. Charts sehen kann welche Songs und Gruppe man wie oft in der letzten Zeit gehört hat. So weit so (relativ) uninteressant. Wie es sich für eine Community gehört kann man natürlich auch die Listen anderer User sehen, es werden auf der eigenen Seite „Nachbarn“ eingeblendet (Personen mit ähnlichem Musikgeschmack). Alles schön und gut, das „Killerfeature“ ist jedoch die Radiofunktion: Entweder hört man seine „eigene“ Radiostation an irgend einem PC oder die der „Nachbarn“ und bekommt so neue Songs präsentiert, und mitunter ist das ein oder andere Stück dabei das man richtig gut findet (aber bisher noch nicht kannte) – wie z.B. „Simple Plan – Crazy“.

Ach ja, lastfm ist in der Grundversion kostenlos, erst wenn man weitere Features haben möchte muss man monatlich zwei Euro zahlen (jederzeit kündbar) .
Irgendwie klingt das jetzt wie ein Werbebeitrag, ich bekomme aber nichts dafür, ich finde den Dienst einfach nur richtig gut.

Vielversprechender Trailer

Es kommt ganz selten vor, dass ich von einem Film überhaupt nichts weiß und mich dann nur ein einziger Trailer ins Kino locken wird – bei 28 Weeks Later ist das aber mal wieder der Fall. Den Vorgängerfilm (28 Days Later) kannte ich (bisher) nur von Namen, der Trailer der vor Stirb Langsam 4.0 lief, sieht aber wirklich interessant aus. Blöd nur, dass ich schon mehrmals feststellen musste, dass viel mehr Arbeit in einen Trailer als in den kompletten Film gesteckt wurde, der Vorschaufilm also wesentlich mehr versprach als der Film dann letztendlich halten konnte. Aber mal abwarten, jetzt werde ich mir also erstmal 28 Days Later auf DVD anschauen und dann wird man weiter sehen


Die Musik in der zweiten Hälfte des Trailers stammt übrigens von Muse: Shrinking Universe (hab‘ ich auch erst „ergooglen“ müssen)

Update:
Naja, 28 Days Later ist jetzt nicht wirklich gut…

Richtig guter Song aber schlechtes Video

Sunrise Avenue haben ein, sagen wir mal gar nicht so schlechtes Lied mit „Fairytale Gone Bad“ rausgebracht, ihre neue Veröffentlichung „Forever Yours“ finde ich aber auf jeden Fall richtig gut. Ist zur Zeit mein Lieblingssong. Was mir nicht gefällt ist das Musikvideo dazu, oder will mir irgend einer erzählen dass er Collien Fernandez gut findet? Wohl nicht wirklich, die nervt mich schon in irgendwelchen Werbespots und jetzt noch in einem Musikvideo – der Song bleibt aber trotzdem gut.