Kameratest und Kitevideo

Meinen Test der Kamera ‚Kodak Playsport‘ gibt’s nicht hier sondern bei Kitewiese.de – und zwar dort. Hier gibt’s aber wenigstens das Kitevideo zum anschauen. Ist nichts besonderes, sondern, wie gesagt, eigentlich nur ein Testvideo:

Erste Kitesession 2009

Apex 2 7,5
Endlich wird das Wetter 2009 langsam besser, mit dem Winter reicht’s auch. Zeit, endlich wieder Kiten zu können – erst recht, da ich mir ja einen neuen Kite zugelegt habe!
20 Grad, Sonnenschein und Wind in den Spitzen bis zu 17,5 Knoten: Was will man mehr? Nun, kein Ostwind (in die untergehende Sonne schauen ist „suboptimal“) und auch ein bisschen weniger Wind (ohne Böen) wären für das erste Ausprobieren meines 7,5 m²-Kites nicht schlecht gewesen. Aber gut, als Depower-Anfänger habe ich eh erstmal meinen Kitekollegen an meine neue Apex 2 gelassen. Er hat meiner neuen Matte aber definitiv zu wenig Respekt entgegen gebracht: Gleich mal mit ein paar „Kitejumps“ loslegen hätte ich nicht gemacht – er im nachhinein auch nicht, denn dann hätte er sich nicht den Fuß verstaucht…
Bei mir war dann der Respekt natürlich um so Größer, ich hab’s dann auch für’s Erste bei ein paar kleinerer Flugversuchen und dem Ausprobieren der Safety gelassen. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt, endlich mal wieder raus zum Kiten zu kommen!
Hier noch ein Bild eines Kitejumps mit meinem neuen Kite (logischerweise bin das nicht ich 🙂 )
Kitejump mit Apex 2
(nach diesem Sprung hat er sich vernünftigerweise einen Helm aufgesetzt)

Mein neuer Kite ist da!

Apex 2 7.5Lange habe ich gebraucht um mich zu entscheiden, jetzt ist es soweit: Mein neuer Kite ist da, und zwar die Apex 2 7.5 von HQ Powerkites. Jetzt steige ich also ins „Depower-Kiten“ ein. Ich kann kaum erwarten dass das Wetter endlich besser wird um das neue Teil gleich mal ausprobieren zu können!
Weil 7,5 Quadratmeter doch ein bisschen groß für die Wohnung sind gibt’s (erstmal) nur ein Bild der verpackten Apex 2. Mehr Infos über diesen Kite gibt’s direkt auf der Herstellerseite.

Mal wieder was Neues von Kitewiese.de

Kitewiese.de-Shirt
In letzter Zeit ist es hier auf dem Blog etwas ruhiger geworden, da ich meine Freizeit lieber in mein Internetprojekt „Kitewiese“ stecke. Da hat sich auch in letzter Zeit einiges getan, die Kitewiese „wächst und gedeiht“ und Version 1.0 ist nicht mehr weit weg, mittlerweile bin ich bei Version 0.94. Im Moment heißt die Großbaustelle „Internationalisierung“, da erfreulicherweise Kitewiese.de mittlerweile auch in Dänemark bekannt geworden ist und dort schon etliche Kitewiesen eingezeichnet wurden. Ich kann zwar kein Dänisch, aber dank Unterstützung von ein paar Usern wird die Website jetzt nach und nach übersetzt. Die letzte auffällige Änderung betraf aber das Logo, meine unprofessionelle Version musste jetzt einem richtigen Logo weichen. Die Grafik gefällt mir so gut, dass es davon gleich Merchandising-Produkte gibt, wie man auf dem Bild sehen kann. Nein, ist natürlich nur ein Witz, ich habe einfach mal zwei T-Shirts mit dem Logo bedrucken lassen. Aber was nicht ist kann ja noch werden 🙂

Snowkiten auf der Wasserkuppe

Am Samstag war ich mal wieder kiten, und zwar auf der Wasserkuppe. Snowkiten war angesagt, aber nur wenn man Snowkiten als ‚Kiten auf dem Schnee‘ definiert, Ski oder gar ein Snowboard habe ich mir nicht drunter geschnallt… Ich wolle nur endlich mal den Kite, den ich mir demnächst zulegen will, ausprobieren: Die Apex II 7.5 von HQ. Dieses Modell und diese Größe ist wohl für mich genau das Richtige, um mit „Depower“ anzufangen. Das Testen des Kites war auch kein Problem, die Leute von HQ Powerkites haben gleich mein „Wunschmodell“ ausgepackt und mir die grundlegenden Depower-Sachen erklärt. Super Sache! Die HQ Neo 8.0 habe ich dann auch noch mal zum Vergleich getestet, da ich aber eher nicht vorhabe den Kite auch auf dem Wasser zum Kitesurfen zu nutzen, langt mir die Apex II wohl völlig.
Es hat sich also auf jeden Fall gelohnt am Samstag auf der Wasserkuppe vorbei zu schauen. Jetzt muss nur langsam mal der neue Kite her! 🙂

Vormittags war es wettermäßig nicht gerade gut (siehe Bild), am Nachmittag war’s aber dafür sehr schön – und auch recht voll:

Kiten in Wanlo

Wanlo (bei Mönchengladbach) ist ganz schön weit weg, aber es hat sich gelohnt, am 8. November da hin zu fahren. Dort fand an diesem Wochenede ein Lauf zur deutschen Kitelandboarding-DM statt und das Beste: Viele Kitehersteller waren vor Ort und man konnte die neuesten Modelle testen. Da ich, was Depower-Kites angeht, aber der absolute Anfänger bin, habe ich das mit dem Testen von „Profi-Equipment“ dann aber doch gelassen – zumindest fast. Kurz habe ich dann doch mal die neue Psycho 4 von Flysurfer ausprobiert (siehe Bild), aber wirklich nur kurz. Der Respekt vor einem 15m²-Kite war dann doch zu groß und so ein Kite ist vielleicht wirklich nicht gerade Ideal als Depower-Anfänger. Kaufen werde ich mir eine Psycho 4 sowieso wohl eher nicht, kostet das Teil doch schlappe 1700 Euro… Hier noch ein paar Eindrücke von der Kiteboardmeisterschaft: Obwohl ziemlich wenig Wind war hat man gesehen, dass es da einige wirklich „drauf haben“.

Neues Internetprojekt geht online: Kitewiese.de

So, ich habe wohl zu viel Zeit gehabt und deswegen mal wieder ein neues privates Internetprojekt aus dem Boden gestampft: Kitewiese.de. Eigentlich wollte ich anfangs keine neue Website starten sondern in erster Linie die Google-Maps-API ausprobieren und auch ein bisschen mit Ajax „rumspielen“. Die Möglichkeiten, Google-Maps auf die eigene Homepage zu bringen sind wirklich riesig, vor allem das „Einzeichnen von Flächen“ sieht interessant aus. Aus der Suche nach einer halbwegs sinnvollen Anwendungsmöglichkeit ist dann Kitewiese.de entstanden. Kurz gesagt kann man auf dieser Website, Kitewiesen einzeichnen, bearbeiten, beschreiben und bewerten. Es ist eine Art „Kite-Community“, also die Zielgruppe ist schon eingegrenzt. Das Hauptaugenmerk liegt, wie gesagt, auf dem Einzeichnen der Kitewiese direkt in Google Maps. Echt cool, was die Maps-API da für Möglichkeiten bietet. Vor lauter Freude über schöne tolle Web 2.0-Features bin ich aber doch langsam an dem Punkt angelangt, dass bei bestimmten Seiten schon fast ein Ajax-Overkill vorherrscht. irgendwie sehnt man sich da doch nach der guten alten Zeit zurück, wo man nur einen Submit-Button hatte und nicht wirklich alles dynamisch aktualisiert wurde. Mal abgesehen davon dass der Quelltext dadurch nicht unbedingt übersichtlicher wird.
An diesem Wochende habe ich jetzt mal eine Beta-Version von Kitewiese.de online gestellt. Ich bin noch weiter am Basteln, die Seite ist noch lange nicht fertig, es müssen noch angedachte Funktionen (z.B. Messageservice, Verabredungsmöglichkeit) und weitere Ideen implementiert haben. Mal schauen wann ich dazu Zeit und Lust habe…

Kite-Ausrüstung aufgerüstet

Eigentlich habe ich mit dem Gedanken gespielt, mir einen neuen Kite mit Bar (HQ Beamer TSR) ansatt Handles zuzulegen, aber nö: Eine Bar bringt nicht viel wenn man nicht gerade ein Mountainboard fährt. Und außerdem habe ich mit dem Magma 3.0 ja schon einen „anständigen“ Kite. Darum habe ich jetzt mein restliches (bisher nicht vorhandenes) Kite-Equipment mit folgenden Teilen aufgerüstet:
Handschuhe Snappy (ganz schön teuer so ein Umlenksystem!) Trapez (so groß habe ich mir es jetzt nicht vorgestellt…) Trapeztampen (ein bisschen mehr kann man immer mal gebrauchen)
Nur saublöd dass das Wetter im Moment gar nicht passt…

Kitereuth

Okay, eigentlich heißt das Kaff, ähh, ich meine natürlich kleine Örtchen, „Kalchreuth“, liegt irgendwo in der Nähe von Nürnberg – und hat eine Kitewiese. Über das Drachenforum bin ich auf diese „Kitemöglichkeit“ gestoßen und ich muss sagen: Nicht schlecht, es ist alles vertreten, vom Kinderdrachen bis zum Profi-Tubekite mit ATB-Board. Die Leute aus dem Forum, die ich dort getroffen habe, waren alle richtig nett und haben mir sofort angeboten mit ihren Kites zu fliegen, wirklich Klasse! Bin später auf dieses Angebot auch zurück gekommen und dann ein bisschen mit einem HQ Beamer 3.0 rumgekurft. Nicht schlecht das Teil – und außerdem musste ich dadurch meinen Kite nicht auspacken, aber das nächste mal werde ich dann mit meinem eigenen Kite fliegen. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich mein „Kiteequipment“ noch aufrüsten „muss“, ein Trapez wird wohl die nächste Anschaffung werden…
Kalchreuther Kitewiese

Tilbage i Tyskland

Die Überschrift ist dänisch und heißt soviel wie „zurück in Deutschland“, denn ich bin gerade gut erholt von einem zweiwöchigen Dänemarkurlaub zurück. In Henne Strand habe ich mir den Wind um die Ohren pfeifen lassen und ein wenig „relaxed“. Nein, natürlich habe ich nicht nur entspannt, hauptsächlich war ich „kiten“. Vielleicht berichte ich die nächsten Tage ein bisschen mehr, mal sehen. Fürs erste gibt’s nur ein kleines Video von meinen „Kiteversuchen“. Die Qualität ist schlecht, wurde mit einem Handy aufgenommen: