Und schon wieder ein Musikvideo

Langsam nimmt es hier überhand, das Posten von Musikvideos, aber so ist es (im Moment) nun mal.

Diesmal gibt es den Song aus dem Film ‚Hautnah‘ (Closer), ein Film den ich bisher nicht kannte und kürzliche auf DVD gekauft habe (mir hatte noch eine DVD für die „4 Kaufen – 3 bezahlen“-Aktion bei Müller gefehlt). Ich kann den Film nicht einordnen, und selten fällt es mir so schwer wie hier zu sagen, ob der Film gut oder schlecht ist. Ist auf jeden Fall „strange“ der Film – und eigentlich schon richtig gut. Gefallen hat mir aber auf jeden Fall der Song des Filmes und deshalb wird das hier wieder ein Musikvideo-Beitrag: Damien Rice – The Blower’s Daughter

Vielversprechender Trailer

Es kommt ganz selten vor, dass ich von einem Film überhaupt nichts weiß und mich dann nur ein einziger Trailer ins Kino locken wird – bei 28 Weeks Later ist das aber mal wieder der Fall. Den Vorgängerfilm (28 Days Later) kannte ich (bisher) nur von Namen, der Trailer der vor Stirb Langsam 4.0 lief, sieht aber wirklich interessant aus. Blöd nur, dass ich schon mehrmals feststellen musste, dass viel mehr Arbeit in einen Trailer als in den kompletten Film gesteckt wurde, der Vorschaufilm also wesentlich mehr versprach als der Film dann letztendlich halten konnte. Aber mal abwarten, jetzt werde ich mir also erstmal 28 Days Later auf DVD anschauen und dann wird man weiter sehen


Die Musik in der zweiten Hälfte des Trailers stammt übrigens von Muse: Shrinking Universe (hab‘ ich auch erst „ergooglen“ müssen)

Update:
Naja, 28 Days Later ist jetzt nicht wirklich gut…

DVD-Tipp: Match Point

Für mich einer der Filme des Jahres: Match Point. Wer mal einen richtig guten Film, weitab des üblichen Mainstreams, sehen will, sollte sich diesen Film in sein Regal stellen. Interessante, spannende und bewegende Story, hervorragende und schöne 🙂 (Scarlett Johansson) Schauspieler sind die Zutaten die ein sehr guter Film braucht. Der Regisseur Woody Allen ließ mich auch erst aufschrecken, aber keine Angst, dass ist alles andere als ein typischer Woody Allen-Film – zum Glück…
Noch kurz zum Inhalt: Der aus einfachen Verhältnissen stammende Ex-Tennisprofi Chris Wilton arbeit sich bis in die Londoner High Society hoch und genießt immer mehr dieses feine Leben. Als seine Affäre „Schwierigkeiten“ macht, unternimmt Chris alles, um seinen Wohlstand nicht zu verlieren, selbst Mord kommt da als Mittel in Frage…