Kiten in Wanlo

Wanlo (bei Mönchengladbach) ist ganz schön weit weg, aber es hat sich gelohnt, am 8. November da hin zu fahren. Dort fand an diesem Wochenede ein Lauf zur deutschen Kitelandboarding-DM statt und das Beste: Viele Kitehersteller waren vor Ort und man konnte die neuesten Modelle testen. Da ich, was Depower-Kites angeht, aber der absolute Anfänger bin, habe ich das mit dem Testen von „Profi-Equipment“ dann aber doch gelassen – zumindest fast. Kurz habe ich dann doch mal die neue Psycho 4 von Flysurfer ausprobiert (siehe Bild), aber wirklich nur kurz. Der Respekt vor einem 15m²-Kite war dann doch zu groß und so ein Kite ist vielleicht wirklich nicht gerade Ideal als Depower-Anfänger. Kaufen werde ich mir eine Psycho 4 sowieso wohl eher nicht, kostet das Teil doch schlappe 1700 Euro… Hier noch ein paar Eindrücke von der Kiteboardmeisterschaft: Obwohl ziemlich wenig Wind war hat man gesehen, dass es da einige wirklich „drauf haben“.

Der beste Autor der Welt ist gestorben

Michael Crichton, mit Abstand mein Lieblingsautor, ist tot. Wie diverse Newsseiten im Internet berichten, starb er gestern im Alter von 66 Jahren. Zu Crichtons bekanntesten Werken zählen „Jurassic Park“, „Sphere“, „Enthüllung“ oder „Die Wiege der Sonne“ und eines meiner Lieblingsbücher, „Timeline“, welches wie viele seiner Bücher ebenfalls verfilmt wurde. Der besondere Reiz der Bücher von Michael Crichton: Es wird meist eine spannende Geschichte erzählt, die zwar rein fiktiv ist, aber mit wirklichen, wissenschaftliche Erkenntnisse so geschickt miteinander Verbunden wird, dass man immer glaubt. „Ja, so könnte das wirklich sein.“ Selbst ausergewöhnliche Sachen, wie z.B. eine Zeitreise in die Vergangenheit im Buch „Timeline„, werden erklärt und (mit Thesen aus der Physik) begründet, so dass sie dadurch durchaus plausibel werden (auch wenn ich weiterhin nicht glaube, dass man jemals Zeitreisen unternehmen kann…). Ich kann nur jedem den Tipp geben, einmal ein Buch von Michael Crichton zu lesen, dann weiss man was ein wirklich spannender UND glaubhafter Thriller ist. Neben seinen Bücher war Crichton auch als Regisseur (z.B. „Der große Eisenbahnraub„) und als Produzent und Drehbuchautor („Emergency Room“) sehr erfolgreich. Der Tod von Michael Crichton ist ein großer Verlust für die Literatur- und Filmwelt.

Neues Internetprojekt geht online: Kitewiese.de

So, ich habe wohl zu viel Zeit gehabt und deswegen mal wieder ein neues privates Internetprojekt aus dem Boden gestampft: Kitewiese.de. Eigentlich wollte ich anfangs keine neue Website starten sondern in erster Linie die Google-Maps-API ausprobieren und auch ein bisschen mit Ajax „rumspielen“. Die Möglichkeiten, Google-Maps auf die eigene Homepage zu bringen sind wirklich riesig, vor allem das „Einzeichnen von Flächen“ sieht interessant aus. Aus der Suche nach einer halbwegs sinnvollen Anwendungsmöglichkeit ist dann Kitewiese.de entstanden. Kurz gesagt kann man auf dieser Website, Kitewiesen einzeichnen, bearbeiten, beschreiben und bewerten. Es ist eine Art „Kite-Community“, also die Zielgruppe ist schon eingegrenzt. Das Hauptaugenmerk liegt, wie gesagt, auf dem Einzeichnen der Kitewiese direkt in Google Maps. Echt cool, was die Maps-API da für Möglichkeiten bietet. Vor lauter Freude über schöne tolle Web 2.0-Features bin ich aber doch langsam an dem Punkt angelangt, dass bei bestimmten Seiten schon fast ein Ajax-Overkill vorherrscht. irgendwie sehnt man sich da doch nach der guten alten Zeit zurück, wo man nur einen Submit-Button hatte und nicht wirklich alles dynamisch aktualisiert wurde. Mal abgesehen davon dass der Quelltext dadurch nicht unbedingt übersichtlicher wird.
An diesem Wochende habe ich jetzt mal eine Beta-Version von Kitewiese.de online gestellt. Ich bin noch weiter am Basteln, die Seite ist noch lange nicht fertig, es müssen noch angedachte Funktionen (z.B. Messageservice, Verabredungsmöglichkeit) und weitere Ideen implementiert haben. Mal schauen wann ich dazu Zeit und Lust habe…

Captain Future-Szene

Ach was habe ich damals, Anfang der 80er (jaja, ich werde langsam alt), die Zeichentrickserie „Captain Future“ gern angeschaut! An folgende Szene kann ich mich aber jedenfalls nicht mehr erinnern, aber für einen ungefähr Fünfjährigen war die Szene sicherlich nicht sooo witzig – auf jeden Fall nicht so witzig wie heute. Der gute alte Captain Future war eben noch ein echter Held! (Auf den letzten Satz achten) 🙂