knowledge – ein fiktives TV-Format

Eine Vorstellung einer nicht existierenden Fernsehsendung auf Joerns Blog? Hä? Wieso warum weshalb denn das? Ganz einfach: Die Sache hat ein Kollege von mir als Diplomarbeit angefertigt und da ich ein netter Kollege bin stelle ich das doch gleich mal hier vor. Ganz ohne Gegenleistung. Naja, wollen wir mal abwarten, zumindest sollte er mal auf seinem Blog lernen, dass man Quellen mit angibt – erst recht wenn mein Blog die Quelle ist! 🙂 Ach ja, und ein Kaffee vom Kaffeeautomaten sollte auch mindestens drin sein…
Auch wenn ich prinzipiell bestechlich fairen Aufwandsentschädigungen nicht abgeneigt bin, diesen Filmbeitrag eines fiktiven TV-Magazins knowledge hätte ich nicht hier reingestellt, wenn die Sache nicht wirklich gut gemacht wäre, Kollege hin oder her.
Um was geht’s jetzt aber eigentlich? Prinzipiell kann man das hier nachlesen oder aber den gleich verlinkten Film anschauen. Außerdem fasse ich das Thema mal schnell zusammen:
„knowledge“ ist wohl so eine Art „Sendung mit der Maus für Jugendliche“, die Hintergrundinfos zu aktuellen Themen kurzweilig und leicht verständlich vermitteln soll, so dass wieder ein Interesse am politischen Geschehen bei der Zielgruppe geweckt wird (das interpretier‘ ich jetzt einfach mal so rein.)

Pagerank bleibt mir ein Rätsel

Ob wichtig oder nicht, interessant finde ich ihn auf jeden Fall schon, den sogenannten „Pagerank“ von Google. Verstehen tue ich ihn aber nicht…
Vor ein paar Tagen hat es (wie ja überall zu lesen war) wieder mal ein Update gegeben, und auch der Pagerank einer meiner Seiten hat sich da verändert. Warum bleibt mir allerdings schleierhaft…
Eigentlich sollte sich ja der Pagerank, verkürzt gesagt, irgendwie aufgrund einer bestimmten Gewichtung eingehenden Links zusammen setzten. Aber entweder funktioniert das doch nicht so (richtig), oder ich habe da was falsch verstanden. Hier mal ein paar Dateien dieses Blogs im Vergleich zu BuliTippSpiel.net, zwei Seiten also, die ich doch ganz gut kennen müsste muss:

  • Dieser Blog hat wesentlich mehr Besucher
  • Die Anzahl der eingehenden Links ist beim Blog bedeutend höher
  • Der Blog ist mit seinen ganzen Seiten bei Googles sehr gut indexiert, vom BuliTippSpiel.net dürften nur eine Handvoll Seiten auftauchen, da der Rest nur per Login erreichbar ist
  • Die Starseite dieses Blogs enthält wesentlich mehr Content, die Startseite beim BuliTIppSpiel enthält fast gar keinen Content
  • Beiden Seiten sind nicht Suchmaschinenoptimiert, Einträge dieses Blogs erscheinen aber binnen kürzester Zeit bei Google

Und nun? Der Pagerank dieses Blogs blieb bei 3 (ist ja in Ordnung), der Pagerank der anderen Seite stieg aber auf 4! Wieso dass denn? Das ist für mich absolut nicht nachvollziehbar!
Die einzige Erklärung die ich mir „zurecht gebastelt“ habe: Mister Wong hat vor Kurzem Werbeeinblendungen im Wert von 30 Euro zur Verfügung gestellt, und da man einem Geschenkten Gaul bekanntlich nicht ins Maul schaut, habe ich das mal für BuliTippSpiel.net ausprobiert. Die Klicks waren nicht sooo berauschend, aber eingeblendet wurde die Text-Werbung bei Mister Wong schon ein paar mal. Kann die Erhöhung des Pagerankes damit zusammen hängen? Wenn ja, könnte man also einfach mit ein paar gekauften Werbeeinblendungen seinen Pagerank noch oben bringen. Wäre enttäuschend…

Enttäuschend: „Durch Fremde Hand“

Nach relativ kurzer Zeit hat jetzt L’Âme Immortelle wieder ein neues Album rausgebracht: „Durch Fremde Hand“. Es wird als „Schwesteralbum“ von „Namenlos“ bezeichnet, soll also an das Vorgängeralbum anknüpfen. Ohne lange herumzureden: Ich bin sehr enttäuscht von diesem Album. Der Hauptgrund: Auf einer Doppel-CD sind sage und schreibe nur 4 (ja, wirklich nur vier!) neue Lieder drauf – und zwei „Textstücke“. Der Rest besteht aus 13 Remixes der Namelos-CD. Von den 4 neuen Stücken ist immerhin „Ein Blick zurück“ wirklich richtig gut, die anderen 3 Songs sind auch nicht schlecht. Das ist mir aber definitiv zu wenig, sowas kann man ja eigentlich schon von einer Single-CD erwarten, aber nicht von einer Doppel-CD zum Vollpreis. Gut, es gibt’s ja auch noch die Remix-CD – aber es wäre besser gewesen, wenn es die nicht gegeben hätte. Einige Stücke sind viellecht nicht ganz schlecht, insgesamt sind diese „Neuaufnahmen“ von anderen Künstlern aber eher ein schlechter Witz. Der Abschuß ist „Reborn“: Ich glaube ich habe noch nie so eine schlechte „Coverversion“ eines an sich nicht schlechten Liedes gehört: Das man Lieder so verschandeln kann! Das Stück hätte viellecht auf eine Hardcore-Techon-CD gepasst, aber auf eine LAI-Platte?
Wie gesagt: ich bin enttäuscht – gerade als L’Âme Immortelle-Fan. 4 neue Stücke und eine schlechte Remix-CD – das ist eindeutig zu wenig. Ich hoffe mal das war ein einmaliger „Ausrutscher“.

Spritpreis bei 3,20 Mark: Ich will auch Prepaid-Benzin!

Man sollte es einfach nicht machen: immer noch die Preise in D-Mark umrechnen. Bei meier Lieblingskaffeekette Starbucks zum Beispiel machen ich das glücklicherweise immer erst hinterher, sonst würde ich dort wohl nie einen Kaffee trinken….
Wenn man aber jetzt auch noch beim Benzin „umrechnet“ , blutet einem ja wirklich das Herz: Super Bleifrei kostet im Moment sage und schreibe 3 Mark 20. Wahnsinn, ich kann mich noch an einen Preis von 1,34 DM erinnern (ja, wirklich DM, nicht Euro!)…
Im Internet bin ich über eine Idee gestolpert (weiss nicht mehr wo), die die hohen Spritpreise zwar nicht wirklich senkt, aber definitiv kalkulierbar macht: Mygallons.com. Gleich die schlechte Nachricht: Das Ganze gibt’s nur bei den Amis (na klar). Die Idee dahinter ist nicht mal so richtig originell und relativ simpel: Man hat praktisch eine „Prepaid-Spritkarte“ die man immer wieder aufladen kann und anscheinend fast überall einsetzen kann. Man lädt also seine Karte mit x Litern Sprit zum aktuellen Preis auf und braucht sich erstmal keine Gedanken mehr über steigende Preise machen – bis halt die Karte leer ist…