Update: Kein Starbucks in Bamberg

Bereits 2006 hatte ich ja mal bei Starbucks Deutschland nachgefragt, ob denn mal eine Starbucks-Filiale in Bamberg gebaut werden würde. Zusammenfassend die Antwort damals: Nein – zumindest definitiv nicht in diesem Jahr. Da mittlerweile schon einige Zeit ins Lande gegangen ist, habe ich jetzt nochmal nachgefragt, ob sich vielleicht an der negativen Haltung zu Bamberg etwas geändert hat: Die Antwort: Wieder „Nein“ bzw:
Leider plant Starbucks auch im Verlauf des Jahres 2008 kein Coffee House in Bamberg zu eröffnen.
Schade!

Sonntags in der Allianz-Arena

Das Fußballstadion in München
Endlich habe ich es geschafft und war zum ersten mal in dem „sagenumwobenen“ Fußballtempel, genauer gesagt in der Allianz-Arena. Und dann gleich zum Bundesligakracher schlechthin: Bayern gegen Werder. Letzendlich war es ein schöner Nachmittag, auch wenn ich natürlich lieber einen Werder-Sieg gesehen hätte.
Die Stimmung in der Werder-Kurve war richtig gut, und auch schon am Nachmittag hatten sich etliche Werderfans auf dem Marienplatz versammelt und haben Stimmung gemacht. Von der Allianz-Arena an sich war ich dann doch etwas enttäuscht, und das lag nicht nur daran, dass sie dann leider doch nicht so beleuchtet wurde wie auf dem Bild oben.:)
Gut, von außen sieht das Stadion ganz nett aus, und auch von innen ist der Kasten richtig cool, es ist eben ein reines Fußballstadion. Aber: „Mittendrin“ gefällt mir die Arena eher nicht. Mittendrin? Ja, wenn man die Tribüne verlässt, befindet man sich nicht (wie sonst) bereits außerhalb des Stadions, sondern in einem Innenbereich, indem die „Fressbuden“ untergebracht sind und der sich durch die ganze Arena zieht. Für diesen Bereich fallen mir aber nur Worte wie „kalt“, „kahler Beton“, „dunkel“, und „schlechte Beleuchtung“ ein. Wahrlich keine Offenbarung an Stadionbaukunst. Was mich sonst noch störte: Der Stadionsprecher. Glücklicherweise höre ich den Radiosender schon lange nicht mehr, bei dem er als Moderator arbeitet, hier musste ich mir aber leider das Gelaber notgedrungen anhören. Gibt’s eigentlich irgendwo einen schlechteren Stadionsprecher? Okay, genug gemeckert: Alles in allem war es ein herrlicher Fußballnachmittag und auch mit dem Ergebnis kann man letztendlich zufrieden sein.
Hier noch ein sehr kleiner Ausschnitt vom Marienplatz vor dem Spiel:

Überflüssig, aber verdammt cool

Das Beste am Firefox-Browser sind zweifelsohne die Plugins. Ob Mouse-Gesten, Bundesligaergebnisse oder Code-Debugging: Es gibt für fast nicht kein Plugin. Eines der Kategorie „Relativ nutzlos, aber richtig cool“ hat golem.de vorgestellt: PicLens. Allein die Größe von einem satten Megabyte lässt erahnen, dass es sich hier vielleicht um eine heftige Grafikspielerei handeln könnte. Und so ist es auch. Sobald man PicLens installiert hat und auf einer Bilderseite wie flickr rumsurft, kann man beim Ãœberfahren eines Bildes einen Button anklicken, der folgendes bewirkt: Es wird in den Vollbildmodus geschaltet und alle Bilder des gerade aufgerufenen Bildersets werden an einer virtuellen Wand angezeigt, die man mit der Mouse praktisch „abschreiten“ kann. 3D ist vielleicht etwas übertrieben, da die Bilder natürlich weiterhin zweidimensional bleiben, die Wand vermittelt aber schon einen räumlichen Eindruck.
Die Sache ist blöd zu beschreiben, man muss es einfach mal ausprobieren! Der einzige (große) Nachteil: Das Tool funktioniert nur bei einigen Bildergalereien (u.a. flickr), Communities (z.B. Facebook) und Bildersuchen wie die von Google. Es wäre schön wenn man seine eigene Bildergalerie für diese nette Spielerei zugänglich machen könnte, dass geht aber leider nicht. Trotzdem ist das eines der coolsten Firefox-Plugins die ich kenne – auch wenn man’s eigentlich wie gesagt nicht braucht…

Into the Wild

So, jetzt habe ich auch den Film gesehen, viel mehr als in diesem Artikel gibt’s eigentlich nicht zu sagen: Der Film hält sich stark an die Romanvorlage und ist wirklich empfehlenswert. Extra erwähnenswert ist aber noch der Soundtrack von Eddie Vedder. Eddie wer? Ich kannte den bisher nicht, wie man bei Wikipedia aber nachlesen kann hat er schon mit einigen bekannten Bands zusammen gearbeitet. Egal, jetzt kenne ich ihn und ich finde dass selten ein Soundtrack so gut zum Film gepasst hat wie dieser. Der folgende Song „Guaranteed“ wird im Abspann gespielt und es wird sogar die deutsche Übersetzung eingeblendet: Wohl damit Leute wie ich auch mal auf den Text achten (müssen) und dann feststellen, dass der Text nicht nur als „Lückenfüller“ dient, sondern genau zum Song passt: