Film: Das wilde Leben

Cinema 2Wie schon geschrieben, läuft der Film „Das wilde Leben“ in Bamberg nicht, weder im Cinestar noch in den beiden Programmkinos – warum auch immer. Daher musste ich jetzt also bis nach Münster fahren, um den Film sehen zu können. Natürlich bin ich nicht wegen dem Film so weit gefahren, aber wenn man schon mal da ist…
Ich fand den Film ganz gut, auch die Hauptdarstellerin Natalia Avelon spielte die Uschi Obermaier nicht schlecht (obwohl es ja abwertend geheißen hat, sie kann besser singen als Schauspielern). Viel interessanter als der Film war jedoch das Kino, das „Programmkino Cinema„. Klar, auch das Bamberger Odeon hat seinen Charme, aber das Kino war ein Erlebnis für sich. Wir hatten Plätze in der drittletzten Reihe – man kann aber auch sagen dass wir in der zweiten Reihe saßen, den das Kino hatte doch tatsächlich insgesamt nur vier Sitzreihen (siehe Bild) – der Saal war wesentlich breiter als lang… Trotzdem – oder gerade deswegen: Das Kino war mit seinen 58 Plätzen rappelvoll, ich würde sagen der Film war ausverkauft. Heimkinofreaks haben wahrscheinlich eine größere Leinwand – aber definitiv nicht so ein Kinofeeling!

Der 22. Spieltag

Seit langem mal wieder was zur Bundesliga: Was hätte das am Wochenende für ein schöner Spieltag werden können: Schalke führt 2:0 und spielt dann doch nur 2:2, Bayern verliert gegen Aachen und Werder spielt gegen den Tabellenletzten zu hause – doch Bremen verliert zum dritten mal in Folge. Nordderby hin oder her: Als Meisterschaftanwärter muss man einfach gegen den 18. gewinnen, selbst ein Unentschieden wäre viel wenig gewesen. Nun muss man aber zusehen dass man den Champions-League-Platz nicht aus den Augen verliert. Beim Werderblog wundert man sich über die Einwechslungen, mich hat aber am meisten nach dem Spiel der Kommentar von Klaus Allofs verärgert: Da wird doch in bester FC-Bayern-Manier als ein Grund für die schwache Leistung das Europapokalspiel vom Mittwoch mit angeführt…

Bamberg bei Microsofts Kartendienst

Schon seit längerem bemüht sich Microsoft auch bei den Onlinekartendiensten mitzumischen, gegen Google Maps konnte man mit „Virtual Earth“ aber bisher kaum punkten. Mittlerweile hat sich aber einiges getan, so kann man ab sofort 58 deutsche Städte aus dem sogenannten „Bird’s Eye View“ betrachten – und Bamberg ist doch tatsächlich auch dabei! Die Auflösung der Bilder (keine Satelliten- sondern Luftaufnahmen) ist wirklich nicht schlecht. Als Beispiel habe ich mal die Luitpoldbrücke genommen: Aber trotz „netter“ Sich von schräg oben gewinnt letztendlich dann doch Google: Wenn auch dort noch nicht die nach gefühlten 20 Jahren endlich fertig gestellte neue Brücke gezeigt wird, bei Google Maps ist der Brückenbau aber schon weiter fortgeschritten…
meine aktuelle Lieblingsquelle: golem.deÂ

Das eigene „You Tube“ basteln

Die Münchner Firma Auvica bietet eine Videoplattform für jedermann an: Man kann sich einfach die php-basierte Plattform OS Tube runterladen und damit quasi sein eigenes „You Tube“ ins Netz stellen. Die Grundversion (mit Werbeeinblendungen) ist kostenlos. Das ganze sieht auf den ersten Blick gar nicht mal schlecht aus, die Sache werde ich mir wohl mal bei Gelegenheit genauer anschauen (auch wenn ich im Moment nicht weiß was ich damit anfangen könnte).
Weitere Infos gibt’s (wie so oft) bei golem.de

Warum klatschen die Leute?

Ich habe gestern weder Sylvester Stallone noch sonst wem von der Filmcrew von „Rocky Balboa“ im Cinestar in Bamberg gesehen. Und trotzdem haben mehrere Leute nach dem Film geklatscht! Wieso? Sind die bescheuert? Oder haben die für den Filmvorführer applaudiert? Der hat aber seinen Job jetzt nicht sooo gut gemacht, die Trailer und die Werbung waren teilweise nur auf der unteren Hälfte der Leinwand zu sehen. Noch mal für alle Klatscher zum mitschreiben: Das war gestern in Bamberg nicht die Deutschlandpremiere, es war keiner da der sich über den Applaus freuen hätte können! Kurz zum Film: Natürlich wesentlich besser als Rocky V (ist aber auch nicht schwer). An Rocky I und IV kommt er aber lange nicht ran. Ab und zu ganz nette Dialoge und die an sich ja platte Geschichte war auch ganz gut umgesetzt, aber der Boxkampf zum Schluss war jetzt nicht so der Brüller. Es wäre wohl doch das beste gewesen nach dem vierten Teil aufzuhören…

Mein erstes Stöckchen

Da bin ich nun also schon seit Ewigkeiten am Bloggen (gut, seit ein paar Monaten), aber erst jetzt habe ich mal ein Stöckchen zugeworfen bekommen: Das „Vorname/Nickname ist…“-Stöckchen vom Hollemann.
Ich könnte jetzt in etwa Stromberg-like sagen: „Stöckchen gibt’s doch wie Sand am Meer und wer braucht schon Sand? Ich nicht, und wenn doch hätte ich schon, naja, lockerflockig hunderte Schippen Sand bekommen können – wenn ich denn gewollt hätte…“.
Ich sage aber: „Endlich habe ich auch mal so ein Teil bekommen!“ 🙂
Vor lauter Freude vergesse ich ja fast das Stöckchen zu bearbeiten – aber nur fast. Was muss ich tun? Einfach bei Google „Nickname ist“ und „Vorname ist“ eingeben und jeweils mindestens fünf Ergebnisse hier reinschreiben, also:

  • Vermeer ist noch das beste Programm in dieser Sparte
  • Vermeer ist nicht das, was Sie suchen?
  • Vermeer ist nicht viel bekannt
  • vermeer ist sehr gut besetzt
  • Vermeer ist eben nur Vermeer (das ist doch mal ’ne Aussage!)
  • Jörn ist offline (kommt komischerweise am häufigsten vor)
  • jörn ist reimtechnisch einfach ganz klar überlegen
  • joern ist kein Mitglied einer öffentlichen Benutzergruppe
  • Jörn ist eine norddeutsche und dänische Kurzform des männlichen Vornamens Georg
  • Meine beiden Lieblingsfundstücke:

  • Jörn ist jung, und er scheint der Retter der Welt zu sein
  • Jörn ist einfach der aller süßeste Typ auf der ganzen Welt

Ach ja, weiter werfen muss man das Stöckchen ja auch noch! Dann geht das mal an die Fuzzis vom Grützekraftwerk und an Robert vom Drummerblog (der Blog der mich als erstes verlinkt hat)

Cellular Book: Die Handyzukunft?

Cellular BookDie große, mir unverständliche, Begeisterung über das kommende Apple iPhone ist ja erstmal abgeklungen und ob das Touchscreenhandy in der Praxis so toll sein wird wage ich zu bezweifeln. Da finde ich das von Polymer Vision und Telecom Italia Mobile angekündigte „Cellular Book“ wesentlich innovativer, denn als erstes Handy besitzt es ein aufrollbares Display. Das ist doch mal was wirklich Neues! Gut, das „Cellular Book“ der ersten Generation, welches noch 2007 erscheinen soll, wird wohl eher noch eine Art „Testhandy“ sein und noch keine Begeisterungsstürme entfachen: Lediglich eine Graustufenanzeige ohne Animationsmöglichkeit genügt nun mal noch nicht. Es ist aber ein Schritt in die richtige Richtung: Mit dem Aufrolldisplay kann das Handy schön klein bleiben – und man hat trotzdem (bei Bedarf) ein richtig großes Display. Weitere Infos findet man bei golem.de

10001 Bilder

Respekt! Jürgen Pellengahr hat mit seiner Online-Bildergalerie Pistenraupe.de gerade die 10000er Marke durchbrochen. Ja, man findet dort jetzt tatsächlich über 10000 Bilder von Pistenraupen! Es gibt bestimmt nicht viele themenbezogene, private Onlinebildergalerien im Internet mit so einer Zahl. Die größte Bildergalerie über Pistenraupen im Internet ist die Seite wohl allemal. Da muß man schon im positiven Sinne „verrückt“ sein, um so viel Zeit in diese Sache zu stecken. Als „technischer Betreuer“ bin bzw. war ich ja auch etwas „involviert“. (Weitere Infos unter dem Beitrag „Kurz vorgestellt: Pistenraupe.de„)

Titelsong: Summer Wine

Der Film um das „68er-Modell“ Uschi Obermaier, „Ein wildes Leben“, könnte ganz nett sein – er läuft aber (noch) nicht in Bamberg, weder im Cinestar noch im Odeon, vielleicht wird’s ja noch. Der Titelsong ist auf jeden Fall ganz gut und meine Vorurteile Thesen „Coverversionen sind grundsätzlich schlechter als das Original“ und „Schauspieler können überhaupt nicht singen“ werden durch „Summer Wine“ von Ville Valo und Natalia Avelon ausnahmsweise mal widerlegt.

Die Radio-Verschwörung?

Auf mich wirkt es jedenfalls so. Da höre ich doch im Radio so gegen 16.45 zufällig einen Song auf Bayerns größtem Dudelsender Weichspülsender Kommerzsender Privatradio einen Song den ich schon ewig nicht mehr gehört habe: „Mr. Big – To Be With You“. Ganz okay das Stück, aber definitiv kein Megahit. Kurz mal den Sender auf Bayern 3 gewechselt und was läuft da? Richtig! Genau derselbe Song (zugegeben, ein paar Sekunden zeitversetzt). Das kann doch kein Zufall sein. Klar aktuelle Hits und echte Klassiker hört man natürlich auf mehreren Sendern immer mal wieder, aber so was? Mir ist das schon öfters passiert, dass ich nach Jahren mal wieder ein bestimmtes Lied im Radio gehört habe – und dann läuft ein paar Tage später auf einem anderen Sender schon wieder! Erst hört man es Ewigkeiten nicht und dann gleich dauernd! Doch alles nur Zufall? Sprechen sich die Radiosender ab? Arbeiten die Sender (eigentlich Konkurrenz) zusammen? Bekommen die Sender ihre Playlists von irgendwem (Musikindustrie?) vorgesetzt? Falls ja: Radiocharts (die heißen Airplaycharts oder so ähnlich) wären dann ja ein Witz…

Oder aber: Bilde ich mir das alles nur ein?